Notfälle

Bitte rufen Sie bei einem augenärztlichen Notfall in jedem Fall vorher unter der Praxistelefonnummer an, damit wir auf Ihr Kommen vorbereitet sind.

0821 – 319 809 90

Selbstverständlich werden Notfälle bevorzugt behandelt. Eine kurze Ankündigung unterstützt unsere Planung allerdings enorm. Ausserhalb der Sprechzeiten wird Ihnen auf dem Anrufbeantworter eine Notfallhandynummer genannt.

In jedem Fall liegt ihr Hauptaugenmerk darauf, Ihr Tier daran zu hindern, am betroffenen Auge durch Kratzen oder Reiben zu manipulieren. Falls Sie einen Halskragen besitzen, setzen Sie ihn dem Tier auf. Ansonsten halten Sie Ihr Tier am besten auf dem Arm oder bleiben daneben und halten Sie die Beine und wenn möglich auch den Kopf Ihres Tieres unter Kontrolle.

Sollten Sie bereits bei einem Tierarzt vorstellig gewesen sein, bringen Sie bitte wenn möglich eine kurze Auflistung der bereits verabreichten Medikamente, sowohl lokal als auch Tabletten bzw. Injektionen, mit.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Auflistung der häufigsten augenärztlichen Notfälle in der Tiermedizin.

Verletzungen am Auge:

Hund nach Bissverletzung mit resultierender Perforation der Hornhaut und Einblutung in das AugeEinblutung in das Auge bei einem HundIn der Regel handelt es sich hierbei um Verletzungen durch Beißereien oder Katzenkrallenverletzungen. Gerade Hundewelpen, die die Drohreaktionen (Lidschluss als Schutzreaktion des Auges) noch nicht erlernt haben, können nach der Begegnung mit einer Katze ernstzunehmende Verletzungen der Lider und des Augapfels bis hin zum Auslaufen des Auges aufweisen. Grundsätzlich sollte daher jede Verletzung am Auge schnellstmöglich versorgt werden. Im Ernstfall kann es zum Verlust des Sehvermögens oder gar des Augapfels führen. In solchen Fällen könnte eine schnell eingeleitete Operation das Augenlicht retten.

Fremdkörper am Auge:

HornhautfremdkörperFremdkörper, wie z.B. Dornen oder andere Pflanzenbestandteile, können sich am Auge einspiessen oder auf die Hornhaut auflagern. Mit jedem Wimpernschlag kann der Fremdkörper dann tiefer in die Hornhaut eindringen, was eine Entfernung umso schwieriger macht. Fremdkörper sollten daher möglichst schnell und kontrolliert unter dem Mikroskop und mit entsprechendem Instrumentarium entfernt werden. Bitte ziehen Sie aber auf keinen Fall selbst an dem Fremdkörper. Das Auge könnte auslaufen oder weitere Verletzungen im Auge könnten entstehen.

Vorfall des Augapfels (= Bulbusprolaps):

Bulbusprolaps bei einem HundBei bestimmten Hunderassen, insbesondere den kurznasigen Rassen, wie z.B. Chihuahua, Pekinese, Lhasa Apso, Shih Tzu, Mops u.a., kann der Augapfel im Zuge eines Unfalles oder in manchen Fällen auch ohne massive Einwirkung, z.B. durch Zug an der Nackenfalte, aus der Lidspalte vortreten. Bei Katzen kommt ein Vorfall des Augapfels eher selten vor.

Durch den Zug am Sehnerven und die Abschnürung der Blutversorgung kann es zu ernsthaften Verletzungen des Auges kommen bis hin zum Sehverlust oder sogar Verlust des Augapfels. Das Auge muss so gut wie möglich geschützt und feucht gehalten werden. Eine schnellstmögliche Reponierung des Augapfels kann auch hier das Augenlicht retten.

Rötung des Auges:

Hund mit chronisch erhöhtem Augeninnendruck (= Glaukom)In der Regel denkt man bei einer Rötung des Auges an eine harmlose Bindehautentzündung. Allerdings kann es sich hierbei auch um eine schwerwiegende Erkrankung des Augapfels handeln. Beispielsweise ist das Auge auch dann stark gerötet, wenn ein erhöhter Augeninnendruck (= Glaukom) oder eine Entzündung der inneren Strukturen des Auges vorliegen. Diese Erkrankungen können zur Erblindung führen. Eine Unterscheidung ist hierbei aber nur mit speziellen Untersuchungsinstrumenten möglich.

Trübung des Auges:

Hund mit vollständig eingetrübter HornhautEin bläulich getrübtes Auge deutet meist auf das Vorliegen ernsthafter Erkrankungen der Hornhaut oder der inneren Strukturen des Auges hin. Verletzungen der Hornhaut bzw. Hornhautgeschwüre führen z.B. zu einer Eintrübung in diesem Bereich. Diese können so tief werden, dass die Gefahr einer Perforation und damit eines Auslaufens des Auges vorliegt. Auch Entzündungen im Inneren des Auges oder ein zu hoher Augeninnendruck (= Glaukom) können zu einer Trübung der Hornhaut führen. Um die Gefahr der Erblindung bzw. des Verlust des Auges zu verhindern, sollten Sie auch hierbei schnellstmöglich einen Spezialisten aufsuchen.

Plötzliche Erblindung:

Eine plötzliche Erblindung Ihres Tieres kann viele verschiedene Ursachen haben. In der Regel erkennen Sie dies dadurch, dass Ihr Tier gegen Gegenstände läuft bzw. orientierungslos bzw. stark verunsichert wirkt. Weite starre Pupillen können ebenfalls Hinweise auf eine Einschränkung bzw. den Verlust des Sehvermögens liefern. Auch hier gilt wieder: Die Chance, das Sehvermögen zu retten, ist umso größer, je eher das Tier vorgestellt wird.

Denken Sie bitte daran im Falle eines Notfalles Ruhe zu bewahren, auch wenn es schwer fällt. Sie sind bei uns in guten Händen.